Bilder sagen mehr als Worte :
Event - Catering
Gyros-Tasche Indirekt gegrillt

Vorbereiten zum Grillen mit Kohle

  • Ca. 1/3 des Kohlebeckens an Kohle für den Grill nutzen.
  • Die Kohle entzünden und warten bis diese einen kleinen Aschefilm zeigt, dann können keine Kohlepartikel an das Gar Gut kommen.
  • Nun schieben wir die Hälfte der Kohle an den einen Rand und die andere Hälfte an die andere.
  • In der Mitte haben wir jetzt einen Freiraum geschaffen, den wir mit einer Feuerfestens Aluschale mit Wasser einsetzen (Man kann auch Kräuter und Wein für das Aroma mit ins Wasser geben).
  • Jetzt den gereinigten Rost auf den Grill legen und dünn einreiben mit hoch erhitzbarem Pflanzenöl.
  • Wenn man die Hand ca. 2 Handbreiten über dem Rost gleiten lassen kann ist die Hitze perfekt zum Garen.
  • Jetzt die Gyros-Tasche auf den Grill, über der Kohle direkt, ca. 1-2 Minute von jeder Seite garen.
  • Danach das Fleisch über der Wasserschale im indirekten Garverfahren weiter garen.
  • Wenn Sie einen Deckel zu Ihrem Grill haben, können Sie Ihn nun auf den Grill geben und entwickeln somit eine Backofen Atmosphäre, jetzt brauchen Sie lediglich 10 – 15 min warten, bis das Steak fertig ist.
  • Ohne Deckel brauchen Sie etwas mehr an Zeit und sollten das Steak einmal wenden, der Erfolg ist genauso toll.

Statement Robert Meyer

Die Gyros-Tasche, gefüllt mit Krautsalat und Tzatiki ist in dieser interessanten Kombination ein tolles Grillgericht.

Mit der Variante des Indirekten Garverfahrens auf dem Grill, erhält man eine Sicherheit, die es sehr einfach macht, die Produkte zu fertigen. Somit tropfte auch nichts in meine Glut.

Damit kann man dann auch größere Bratenstücke, am einfachsten auch auf Kerntemperatur herstellen.

Die Feuerfeste Schale mit dem Wasser, kann man sehr gut ergänzen mit: Bsp. Wein, Bier, Wacholderbeeren, Lorbeerblättern, Zimt, Stern-Anis,….. je nach Gericht oder auch Jahreszeit.

Vielleicht kann man zu diesem Gericht ein wenig mit Sternanis spielen, der Ouzo danach sollte aber sicher sein.

Man sollte nur schauen, dass man immer in Maaßen denkt, viel, bewirkt nicht viel.

Viel Spaß dabei und einen guten Appetit.

ROBERT MEYER